gf_1_0_0_-1
gf_1_0_0_-1
Sie befinden sich  >>Konzeption
gf_1_0_0_-1
home
Kontakt
Impressum
gf_1_0_0_-1
gf_1_0_0_-1
zurück

Siebensternschule wird Sonderpädagogisches Förderzentrum
Ab nächstem Schuljahr gibt es die erste gebundene Ganztagsklasse


 
Mit zwei organisatorischen Neuerungen startet die Siebensternschule Selb ins nächste Schuljahr 2009/2010: Ab 1. August wird die bisherige „Private Schule Schule zur Lernförderung“ zu einem „Sonderpädagogischen Förderzentrum“ aufgewertet und ab dem kommenden Schuljahr gibt es dort die erste gebundene Ganztagsklasse in der Grundschulstufe.
Diese Neuerungen gab Sonderschulrektor Dr. Hermann Kunze den Eltern beim diesjährigen Sommerfest bekannt, zu dem er auch Regierungsschuldirektor Günter Wagner von der Schulabteilung der Regierung von Oberfranken begrüßen konnte. Wagner hob die Wichtigkeit dieser Änderungen hervor und dankte der Schulleitung und dem Kollegium für die dazu geleistete Arbeit.
In einem Sonderpädagogischen Förderzentrum wirken Sonderschullehrerinnen und –lehrer verschiedener sonderpädagogischer Fachrichtungen zusammen, was auch für die Mitglieder der Schulleitung gilt. Die Förderung von Schülerinnen und Schülern in den Förderschwerpunkten Lernen, Sprache sowie emotionale und soziale Entwicklung erfolgt dazu innerhalb des Sonderpädagogischen Förderzentrums Selb oder in den Außenstellen Gut Blumenthal und Franken bei Weißenstadt. Bei Bedarf wird diese Förderung mit Hilfe der Mobilen Sonderpädagogischen Dienste (MSD) auch an der allgemeinen Schule, z.B. der Grund- und Hauptschule, durchgeführt.
Jeder Schüler am Sonderpädagogischen Förderzentrum wird dabei auf der Lehrplangrundlage unterrichtet, die seinem individuellen sonderpädagogischen Förderbedarf angemessen ist. Wesentliche Bestandteile des Sonderpädagogischen Förderzentrums Selb sind die Diagnose- und Förderklassen (DFK) und Mobile Sonderpädagogische Dienste. Der neue Name der Schule lautet ab 1. August somit „Siebensternschule – Sonderpädagogisches Förderzentrum“.
Vor wenigen Wochen erhielt die Förderschule zudem vom Kultusministerium die Zusage für die Bildung einer Ganztagsklasse in gebundener Form. „Die Genehmigung berechtigt zur Einrichtung je einer zusätzlichen gebundenen Ganztagsklasse je Schuljahr bis zum Erreichen eines Vollausbaus in allen Jahrgangsstufen eines Zuges – beginnend mit einer gebundenen Ganztagsklasse im Schuljahr 2009/10“, so der Wortlaut des offiziellen Schreibens von Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle.
Praktisch heißt das, dass zehn bis zwölf Schüler aus der DFK – in diesem Fall der Eingangsklasse – die Möglichkeit erhalten, die Schule ganztägig zu besuchen. Von Montag bis Donnerstag wird dies in der Zeit von 7.45 bis 15.15 Uhr sein und am Freitag von 7.45 bis 11.20 Uhr. Neben den 24 regulären Unterrichtsstunden stehen für die Klasse zwölf zusätzliche Lehrerstunden zur Verfügung.
Während der längeren Schultage wird in die Schule Mittag gegessen und es werden die Hausaufgaben gemacht. Zusätzlich finden am Nachmittag attraktive Angebote (Musikschule, zusätzliche Sportstunden, Handarbeiten) statt. An Kosten kommen lediglich ca. 2,50 € für das Mittagessen auf die Eltern zu.
Die Anmeldung für die Ganztagklasse ist für ein Schuljahr gültig. Das bedeutet, dass die Schüler während des laufenden Schuljahres nicht aus der Klasse austreten können. Lediglich in der ersten und letzten Schulwoche (sowie an drei bis vier „Jokertagen“) findet kein Nachmittagsunterricht statt.
Eltern, die ihr Kind verbindlich für die Ganztagsklasse anmelden möchten, setzen sich bitte direkt mit der Förderschule in Verbindung, Telefon 09287/67744.           geli
aktuell
schulischer Bereich
Geschichte