gf_1_0_0_-1
gf_1_0_0_-1
Sie befinden sich  >>Konzeption
gf_1_0_0_-1
home
Kontakt
Impressum
gf_1_0_0_-1
gf_1_0_0_-1
zurück
aktuell

Suchtprävention und Neue Medien an der Siebensternschule - Januar 2015


 
In der vergangenen Woche erlebten die Schüler der achten Klasse der Siebensternschule Selb einen Unterricht der anderen Art. Zu Besuch war der Jugendbeauftragte Thomas Schmalfuß der Kripo Hof, der den Schülern in insgesamt sechs Unterrichtsstunden, die auf zwei Tage verteilt waren,  Grundlegendes in Bezug auf Drogen und den richtigen Umgang mit neuen Medien vermittelte.
Angefangen von der Unterscheidung zwischen legalen und illegalen Drogen bis hin zur Vermeidung von Abhängigkeit und Sucht, konnte der Beamte die interessierten Schüler mit jugendnahen Anekdoten und Erlebnissen fesseln. Ein Highlight für die Klasse war die „Promille-Brille, die den Schülern das Gefühl vermitteln sollte, wie die legale Droge Alkohol die visuelle Wahrnehmung verändert. Mit einfachen Übungen konnten die 8.-Klässler diese veränderte Sinneswahrnehmung erfahren.
Am darauffolgenden Tag lag der Fokus auf den Neuen Medien, wobei insbesondere das Internet einschließlich der sozialen Netzwerke sowie Handys und Smartphones im Zentrum standen, da Jugendliche fast täglich mit diesen konfrontiert sind. Hier liegen die Gefahren neben der Sucht oft bei Hackern oder Erwachsenen, die sich als Jugendliche ausgeben, um an private freizügige Bilder zu gelangen. Aber auch Mobbing und illegale Downloads, etwa von Musik oder auch Videos, seien eine große Gefahrenquelle, so Schmalfuß. Denn oft wäre es den Jugendlichen gar nicht bewusst, dass es nicht erlaubt sei, Lieder von bestimmten Seiten oder mit Hilfe von Apps ohne Bezahlung herunterzuladen. Sind die Nutzer  über die IP-Adresse ausfindig gemacht, können hohe Geldstrafen die Folge sein. Nützliche Informationen rund um das Thema „Neue Medien sind auf der Seite „klicksafe.de zu finden.

Text und Foto: Nora Schmalfuß
Geschichte
Neue_Medien_15
Ein Teil der 8. Klasse mit Herrn Schmalfuß vor der "Leinwand" Cybermobbing.